Religion im Kinderbuch

Buch des Monats

Diese Rubrik wird vom Team der STUBE (Wien) unter der Leitung von Dr. Heidi Lexe betreut. Informationen, Rück- und Anfragen unter www.stube.at.

Das "religiöse Kinderbuch des Monats" des Borromäusvereins finden Sie auf den Seiten von medienprofile.de!

 

Buchtipp des Monats Februar:

 

Andreas Steinhöfel: Wenn mein Mond deine Sonne wäre. Carlsen 2015

 

 

Es ist die Geschichte von einem kleinen Ausbruch, die Andreas Steinhöfel und Nele Palmtag gemeinsam mit Sergeij Prokofjew und Georges Bizet hier erzählen, wenn Max seinen Großvater aus dem Altersheim „entführt“ und auch gleich noch Fräulein Schneider mitentwischt. Text und Bild der beiden deutschen Kinderbuchkünstler_innen werden dabei eingebettet in die Kindersuite „Ein Sommertag“ des russischen Komponisten sowie in die französische Suite „Jeux d’enfants“ („Kinderspiele“), die auf der beigelegten CD mitgehört werden können. Es ist die Geschichte von einem Ausbruch aus dem Alltag, auch wenn dieser entgegen möglicher Vorurteile selbst im Altenheim alles andere als grau scheint; von einem Aufbruch zur sonnenerwärmten Sommerwiese in Blumental; von einem Aufbruch, dem von Beginn an etwas Magisches innewohnt.
Text, Bild und Musik ergänzen sich kunstvoll zu einem vielschichtigen Ganzen und treten in einen vielstimmigen Dialog zueinander. Abwechselnd, überkreuzt und ineinander verschränkt erzählen sie von einer ganz besonderen Beziehung zwischen Großvater und Enkel und von einem außer-gewöhnlichen Sommertag. Andreas Steinhöfel selbst liest seine Kurzpassagen auf der CD, während jedem Musikstück eine doppelseitige Illustration im Buch gegenüber gestellt wird. Gemeinsam stellen Musik und Bild Versatzstücke aus Max‘ Erinnerungen und Gefühle dar, machen Vergangenes wieder lebendig und lassen die Leser/Hörer/Betrachter_innen die sinnlichen Eindrücke der Figuren nachempfinden. So wie Max durch sein Erinnern die mit dem Großvater geteilten Äpfel wieder riecht, meint man als Rezipient_in plötzlich denselben Geruch in der Luft zu erahnen.
Die Musik ist dabei mal dynamisch und beschwingt, mal leichtfüßig und behutsam, mal so harmonisch wie Palmtags farbenreiche Buntstiftzeichnungen, die sich als ebenso vielperspektivisch wie die Gesamtkonstruktion des Buches erweisen. Andreas Steinhöfel findet eine ausdrucksstarke, bildhafte Sprache für die komplexen Emotionen und Empfindungen der Figuren und weiß gekonnt humoristische Elemente einzubauen, die einen nicht selten laut auflachen lassen. Aber selbst bei aller Heiterkeit und Unbeschwertheit verliert die Erzählung nie ihre Tiefsinnigkeit und schafft Platz für negative Gefühle und Ängste. So wohnt auch den Musikstücken stets eine gewisse Dramatik inne, denn letztlich geht es nicht nur um das Erleben eines fröhlichen Sommertags, sondern auch um Großvaters Vergessen, das sich in Form einer symbolträchtigen schwarzen Krähe in die Illustrationen einschleicht und in Steinhöfels Text mit ungewöhnlicher Feinfühligkeit aufgegriffen wird: „Um das große Vergessen abzuwehren, sobald es nach dem Großvater griff, genügte manchmal eine feste Umarmung, die ihm Nähe und Sicherheit versprach.“ Besonders schön ist, dass sich das Buch nicht auf das Thema Demenz reduziert, sondern die Beziehung zwischen Großvater und Enkel, die Erlebnisse dieses Sommertags und die Erfahrungen von Alt und Jung in unvergleichlicher Vielschichtigkeit darstellt.
Ein intermediales Lese-, Hör- und Schauvergnügen, dass unbedingt in seiner einzigartigen Ganzheit rezipiert werden sollte!


Claudia Sackl

religion-im-kinderbuch.de

... ist ein Internet-Angebot der Deutschen Bibelgesellschaft in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl von Prof. Dr. Georg Langenhorst, Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Augsburg.